IT im Haustechnik-Großhandel

Elektronische Geschäftsprozesse als Erfolgsfaktor

Der DG Haustechnik engagiert sich in mehreren IT-Projekten mit dem Ziel, die Voraussetzungen für ein optimiertes Datenmanagement der Mitgliedsunternehmen zu schaffen. Von entscheidender Bedeutung sind die Qualität der Artikelstammdaten und der elektronische Austausch von Bestelldaten (EDI). Gemeinsam mit dem Zentralverband Sanitär Heizung Klima und der ARGE Neue Medien der deutschen SHK-Industrie e. V.  definiert der DG Haustechnik Branchenstandards, die elektronische Geschäftsprozesse im dreistufigen Vertriebsweg Industrie-Großhandel-Handwerk optimieren.

  

 

Koordination durch IT-Ausschuss des DG Haustechnik

Zahlreiche Mitgliedsunternehmen des DG Haustechnik arbeiten im IT-Ausschuss mit, in dem unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Uwe Kern, ITEK GmbH, Lösungen für den Haustechnik-Großhandel entwickelt werden. Ein Beispiel ist IDS-Connect, eine Shop-Schnittstelle von der Handwerkersoftware in den Großhandelsshop.

 

 

Datenqualitätsrichtlinie der SHK Branche

Die Notwendigkeit zur Verbesserung der Qualität elektronischer Produktdaten im Datentransfer zwischen der Industrie und dem Großhandel in der Sanitär-Heizung-Klima Branche gab bereits vor vielen Jahren den Anstoß für die Initiierung eines Datenqualitätsmanagements. Im Fokus der  Arbeit im Datenqualitätsmanagement standen die Abstimmung und Kontrolle der Datenqualität, aber auch die Optimierung der Prozesse zwischen Industrie und Handel bei der Datenprüfung und -bereitstellung.

Die Datenqualitätsrichtlinie ist aktuell in der Version 4.0 verfügbar und wurde auch durch den Arbeitskreis Normierung Stammdaten entwickelt. Dieser setzt sich aus Vertretern der ARGE Neue Medien, des BVBS (Bundesverband Bausoftware), des DG Haustechnik sowie des ZVSHK (Zentralverband Sanitär Heizung Klima) zusammen.

Weitere Informationen sowie die aktuelle Datenqualitätsrichtlinie zum Download erhalten Sie hier.

 

Open Datacheck

Stammdatenplattform des DG Haustechnik in Kooperation mit ITEK

Qualitativ hochwertige Produktstammdaten sind für den SHK-Großhandel in Zeiten zunehmender Produktvielfalt und stark steigender Anforderungen an die Informationssysteme (Kundenberatung, Bestellprozesse etc.) unerlässlich.

Die Qualitätsprüfung von Lieferantendaten durch SHK Datacheck erfolgt inzwischen auch für Nicht-SHK Branchen, etwa in angrenzenden Bereichen wie Elektro, Baustoffe oder Tiefbau. Mit Open Datacheck erfolgt nun auch eine namentliche Öffnung der Plattform (ehemals: SHK Datacheck), der dann weitere strategische Schritte und Kooperationen folgen können.

Open Datacheck ist eine Online-Plattform, über die Lieferanten die Qualität ihrer Produktdaten nach den Vorgaben der jeweils aktuellen Datenqualitätsrichtlinie prüfen, diese mit Blick auf die Anforderungen des Großhandels optimieren und schließlich direkt an den Großhandel weitergeben können. Ziel ist es, Abläufe zu vereinfachen, Kosten zu senken und die Datenqualität gerade auch gegenüber dem Handwerk zu vereinheitlichen. Die Hersteller erhalten mit einem entsprechenden Prüfprotokoll ein schnelles und differenziertes Feedback hinsichtlich der Qualität ihrer Daten. Die angeschlossenen Großhändler prüfen die Daten im Tagesgeschäft und können Hinweise für Verbesserungspotenzial geben. Die Daten können auf diese Weise effektiver direkt in das Warenwirtschaftssystem des Großhändlers übernommen werden.

Gemeinsam mit den Kooperationspartnern ARGE Neue Medien und ZVSHK setzt sich der DG Haustechnik für weitere Effizienzsteigerungen bei der Stammdatenversorgung ein, wobei allen angeschlossenen Unternehmen die Nutzung von Open Datacheck offensteht.

Für DG Haustechnik-Mitglieder ist der Service kostenfrei.

Flyer zum Download

Mehr Informationen unter www.open-datacheck.de.

 
 

SHK-Connect

SHK-Connect ist der zentrale Verzeichnisdienst zur automatischen der Abwicklung bilateraler Prozesse zwischen den verschiedenen Vertriebsstufen der Sanitär-Heizung-Klima (SHK) Branche. Der Standard wurde von BVBS, DG Haustechnik und ARGE Neue Medien initiiert und schrittweise zur aktuellen Version 2.0 ausgebaut.

Nach dem Prinzip eines Telefonbuchs stellt der Verzeichnisdienst die verschiedenen Marktpartner und deren Adressen dar und bildet damit die Grundlage für die optimale Abwicklung unternehmensübergreifender Kommunikation. Zwei typische Beispiele seien genannt:

1. Automatisierung der Datanorm Stammdatenversorgung
Die Handwerkssoftware fragt über SHK-Connect an, welche Datanorm Downloads beim Großhändler unter welcher Adresse zur Verfügung stehen. So wird sichergestellt, dass der Handwerker immer mit aktuellen Stammdaten plant und abrechnet. Fehler in Bestellung und Fakturierung werden vermieden.

2. Vermittlung der Gegenstellen für Prozess-Schnittstellen

SHK-Connect zeigt den Softwarelösungen des Handwerks, welche Großhändler bestimmte Prozess-Schnittstellen (z. B. IDS-Connect) unterstützen und vermittelt den anfragenden Handwerker an die korrekte Zieladresse (Shop-Adresse des Großhändlers).

Eine Reihe weiterer Prozesse werden bereits unterstützt, z. B. die Aktualisierung der technischen Produktinformationen zur Berechnung von Öko-Labels (Energieeffizienzlabel) für Verbundanlagen.

Die Teilnehmerzahlen sprechen für sich:

  • Fast 70 Softwarehäuser des Handwerks sorgen dafür, dass die Handwerker vor Ort mit ihrer Software die teilnehmenden Großhändler direkt anwählen können, um Datanorm Daten zu beziehen oder mit dem Großhandelsshop über die IDS-Schnittstelle zu kommunizieren.
  • Ca. 100 Großhandelsmitglieder (inkl. Tochtergesellschaften) des DG Haustechnik sind im Verzeichnisdienst gelistet und können darüber die Verteilung ihrer Datanorm Daten steuern und ihre Shop-Adressen vermitteln.
  • Ca. 120 Industrieunternehmen der SHK-Branche sind als Mitglied der ARGE Neue Medien gelistet. Sie steuern darüber die Verteilung ihrer Produktdaten (z. B. Datanorm, Excel, BMEcat, CSV, etc.) und Bilddaten (Fotos, Strich-/Explosionszeichnungen).

Weitere Informationen zu SHK-Connect finden sich unter www.shk-connect.de.

 

 

 

ETIM

Dem Datenwirrwarr ein Ende

Am 30.06.2015 wurde von den Mitgliedern des Vereins ETIM Deutschland e.V. anlässlich der jährlichen Mitgliederversammlung beschlossen, Hersteller und Großhändler aus dem Bereich Sanitär, Heizung, Klima und Lüftung als Mitglieder aufzunehmen und damit den Klassifikationsstandard Elektro in Deutschland um diesen Bereich zu erweitern. Die ETIM-Klassifikation von SHK-Produkten wird u.a. in den Niederlanden bereits seit vielen Jahren aktiv genutzt, so dass die Erweiterung des bisher aus rund 2.400 Klassen bestehenden Datenmodells um weitere 1.800 Klassen reibungslos erfolgen wird.

Mit ETIM nutzen alle Beteiligten in der Industrie dieselbe Produkt- und Katalogdatenbasis. Weil der Aufbau und die Beschreibungsstruktur gleich sind, entfallen alle bisher notwendigen, in der Regel aufwändigen Datenformatierungen und -anpassungen. Schneller und reibungsloser war Datenaustausch zwischen Hersteller und Handel noch nie!