Zukunftsthemen

Der Arbeitsalltag in unserer Branche verändert sich kontinuierlich: Produktinnovationen, technologischer Wandel und neue Kundenbedürfnisse auf der einen, rechtliche und politische Reformen auf der anderen Seite prägen die betriebliche Praxis in unseren Mitgliedsunternehmen.

Als Fachverband haben wir nicht nur unsere Mitgliedsunternehmen und deren Bedürfnisse im Blick. Für uns ist ebenfalls der Gesamtkontext relevant und dementsprechend weiten wir unsere Betrachtung auf die ganze Branche aus. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern und unseren Partnern wollen wir den SHK-Markt aktiv mitgestalten.

Die Zukunftsthemen der Branche und des Verbandes sind hierbei ebenso vielfältig wie die Gremien und Personen, die sich im Verband einbringen. Unser gemeinsam erarbeitetes Leitbild gibt Antworten darauf, wofür der SHK-Großhandel und der DG Haustechnik stehen:

  • Selbstverständnis des Fachgroßhandels
  • Leistungen des Fachgroßhandels
  • Selbstverständnis des DG Haustechnik
  • Strategische Partnerschaften des DG Haustechnik
  • Zukunftsthemen

Der professionelle, dreistufige Vertriebsweg lebt von den Partnerschaften der Unternehmen über alle Stufen hinweg. Die verschiedenen Akteure in der Wertschöpfungskette müssen ihre Zusammenarbeit immer wieder neu denken und an die Gegebenheiten des Marktes und die Bedürfnisse der Kunden anpassen.

Unter anderem ist es von großer Bedeutung für die Unternehmen, die Digitalisierung voranzutreiben, um das Datenmanagement der betrieblichen Geschäftsprozesse modern und effizient zu gestalten. Weiterhin ermöglicht eine gute digitale Infrastruktur auch neue Dienstleistungen für das Handwerk wie beispielsweise den Online-Zugriff auf das Sortiment inklusive Bestellmöglichkeiten und weiteren Services.

Weiterhin beschäftigen sich unserer Mitgliedsunternehmen mit Service-Innovationen für das Handwerk: Wie kann das Handwerk bei der effizienten Beratung und dem Verkauf im Auftrag des dreistufig arbeitenden SHK-Handwerkers bestmöglich unterstützt werden? Durch die gemeinsame Erarbeitung von neuen Modellen können innovative Dienstleistungen gedacht und zugunsten des Endkunden realisiert werden.

Aktuelle und zukünftige gesellschaftliche und politische Anforderungen nehmen Einfluss auf viele Bereiche unserer Branche. Sie müssen auch in den Sortimenten und bei der Beratung der Endkunden in den Großhandelsausstellungen berücksichtigt werden. Ein Beispiel für den Sanitärbereich ist die barrierefreie Gestaltung des Badezimmers für junge Familien oder ältere Menschen.

Informationen hierzu finden Sie bei der Aktion Barrierefrei unseres Verbändepartners VDS: www.aktion-barrierefreies-bad.de

Auch auf das Heizungssortiment haben politische Veränderungen wie die Energiewende sowie die sich wandelnden Wünsche der Endkunden Auswirkungen. Dies gilt beispielsweise im Hinblick auf eine besonders energieeffiziente Gebäudegestaltung und umfasst auch Sortimentsbereiche, die erneuerbare Energien mit einbeziehen oder nutzen.

Weitere Informationen erhalten Sie beispielsweise bei unserem Verbändepartner VDZ bei der Aktion „Intelligent Heizen“: www.intelligent-heizen.info

Die Menschen sind das wichtigste Gut jedes Unternehmens. Auch für den Erfolg unserer Mitgliedsunternehmen ist es entscheidend, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu gewinnen und längerfristig ans Unternehmen zu binden. Als Verband unterstützen wir die Qualifikation der Mitarbeiter des Großhandels durch zahlreiche Maßnahmen. Einige unserer wichtigsten Leistungen finden Sie unter „Aus- und Weiterbildung“.

Der Verband hat sich zum Ziel gesetzt, sich zukünftig noch stärker auf diese beiden miteinander verknüpften Themenfelder zu fokussieren.

Als Teil der Energieeffizienzbranche hat „Energieeffizienz“ sowohl in den Sortimenten des Großhandels als auch im eigenen betrieblichen Management seit jeher einen hohen Stellenwert.

Die Expertise der Branche liegt nicht zuletzt in der Sortimentsgestaltung, der Beratung und dem Verkauf von nachhaltigen und effizienten Produkten. So kann sie maßgeblich zu energetisch sinnvoller, qualitativ hochwertiger und nutzerorientierter Gebäudegestaltung beitragen:

  • Hersteller leisten Pionierarbeit bei der Gestaltung von zukunftsweisenden Produktinnovationen.
  • Der Großhandel unterstützt das Handwerk im Arbeitsalltag mit größter Produktauswahl, bestem Service und umfassender Expertise, beispielsweise  in  dem Schulungen zu neuen Technologien oder neuen rechtlichen Regelungen angeboten werden.
  • Das Handwerk berät die Endkunden bei der Wahl der optimalen Lösung für die individuellen Bedürfnisse und Wohnsituationen.

Ob im Neubau oder bei der Sanierung: Auch die Nutzung erneuerbarer Energien spielt weiterhin eine wichtige Rolle. Fachausstellungen zu Heizungen – sowohl konventionell als auch mit erneuerbaren Energien – finden Sie mit unserer Suchfunktion im „Verzeichnis Ausstellungen“.

Nachhaltigkeit, verstanden im Sinne eines Nachhaltigen Wirtschaftens, erhält ebenfalls einen immer höheren Stellenwert. Das gilt sowohl für die Branche allgemein als auch für das individuelle innerbetriebliche Management.

Welche Nachhaltigkeitsaspekte seitens der Betriebe hier berücksichtigt werden können, entnehmen Sie bitte der Übersichtsgrafik:

Der Austausch zu all diesen Themenbereichen erfolgt über verschiedenste Kanäle. Einer davon ist die Bezirksarbeit des DG Haustechnik. Ziel der Bezirksarbeit ist es, auf der Ebene der Bundesländer, die führenden Vertreter der Unternehmen zusammenzubringen. Der Verband informiert sie über die aktuellen Themen und kann gleichzeitig wichtige Erfahrungen und Empfehlungen aus der betrieblichen Praxis für die Verbandsarbeit mit aufnehmen.

Die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS hat im Auftrag des Deutschen Großhandelsverbands Haustechnik e.V. erstmals ökologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte der Nachhaltigkeit im dreistufigen Vertriebsweg wissenschaftlich untersucht. Mit Blick auf die beiden großen gesellschaftlichen Megatrends Nachhaltigkeit und digitale Transformation wurde dabei insbesondere die Zukunftsfähigkeit des SHK-Großhandels im Vergleich zum Versand- und Onlinehandel betrachtet. Weitere Informationen können Sie der Pressemitteilung vom 8. Oktober 2015 entnehmen.